Blog Archives

Kirsten Wagner: “Postcapital” or What Follows the City?

The Knowledge City
Postcapital: Vortragsreihe, Workshops, Filmprogramm
Württembergischer Kunstverein, Schlossplatz 2, 70173 Stuttgart, Fon: +49 (0)711 22 33 70, info@wkv-stuttgart.de

Lecture (german)
Thursday, January 15, 2009, 7 pm

Abstract
With the advent of the so-called information age, much seemed prone to vanish: the body, the space, the city, the book along with its institution, the library. But everything returns, and not only as visual metaphors on monitor surfaces. While the physical body has proved to be an equally ineluctable and refractory factor in technical thing ensembles, megacities—notably illustrated by media geography through their radiant diagrams and maps—have asserted themselves as spatial and economic centers of a globally networked media culture. And despite an increasing digitalization that includes historical text and image inventory, libraries have been experiencing an unexpected renaissance over the past years, as attested to by a series of spectacular newly erected libraries.

Share
Read more →

Ole W. Fischer: Post-Structural, Post-Critical, Post-Political?

Postcapital: Vortragsreihe, Workshops, Filmprogramm
Württembergischer Kunstverein, Schlossplatz 2, 70173 Stuttgart, Fon: +49 (0)711 22 33 70, info@wkv-stuttgart.de

Architekturdebatten nach dem Fall der Mauer

Vortrag
Freitag, 9. Januar 2009, 19 Uhr

Abstract
Die so genannte „kritische“ Architektur (Criticality) entstand in den 1970er Jahren parallel aus der Ablehnung gegen Postmoderne und Spätmoderne als ein gedankliches Konstrukt, welches nach dem Scheitern architektonischer und gesellschaftlicher Utopien nach ‘68 innerhalb der herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse – Kapitalismus und Massenkonsumkultur – der Architektur einen Bereich als autonome Kunst sichern sollte. Schnell etablierten sich „kritische“ Merkmale wie post-funktionaler Formalismus, abstrakte Manipulation geometrischer Elemente, Zurschaustellung architektonischer Konventionen, eine Geringschätzung gegenüber traditionellen architektonischen Werten wie Ort, Materialität, Detail oder Konstruktion, etc. Dabei wurden die oft nur Papier oder Modell gebliebenen Projekte begleitet von schwer zu durchdringenden theoretischen Texten, welche durch Anleihen bei post-strukturalistischen Autoren den Anspruch auf eine Architektur der Dekomposition, Disjunktion, Transgression oder Dekonstruktion unterstrichen, oder wortreich von der Problematisierung, der Auflösung, der Verweigerung und dem Schweigen der Architektur sprachen.

Share
Read more →

Du-Yul Song: Ineluctability of the Third Party

Lecture (german)
Wednesday, January 7, 2009, 7 pm

Postcapital. Lecture series, Workshops, Film program December 2008 – January 2009
Württembergischer Kunstverein, Schlossplatz 2, 70173 Stuttgart, Fon: +49 ()711 22 33 70, info@wkv-stuttgart.de

Abstract
In a dyadic political landscape on the Korean Peninsula, where the expression “border crosser” still belongs to the expletive category of words, the life of a “border crosser” is risky. Here there is only room for a protocapitalism or a protosocialism. While the demarcation line (cease-fire line) stretching across the middle of the peninsula could conceivably open up perspectives to third parties, the dyadic formulas of life and death, inclusion and exclusion, or even angel and devil continue to remain insurmountable. The blend or the hybrid between the two “absolutes” is accordingly unthinkable.

Share
Read more →

Linda Hentschel: Das gefährdete Sehen oder das Gefährdete sehen?

Krieg, Gewalt und Sichtbarkeitsverhältnisse seit 9/11

Postcapital. Archive 1989 – 2001, Exhibition view, WKV Stuttgart, 2008

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 19 Uhr

Postcapital. Lecture series, Workshops, Film program December 2008 – January 2009
Dieser Vortrag untersucht die aktuelle westliche Bilderpolitik in Zeiten von Krieg und Terror und liest diese Visualisierungen unter anderem mit Ausführungen von Jacques Derrida, Michel Foucault und Judith Butler.Spätestens seit den Terroranschlägen des 11. September und den anschließenden Kriegen ist die alte Frage danach, wie viel Gewalt und Gräuel medial zu sehen gegeben werden sollen, wieder hochaktuell. Ich richte meinen Blick auf massenmediale Darstellungen von Krieg und Gewalt der letzten zwei Jahrhunderte und diskutiere, wie mittels Bilderpolitiken trans/nationale Sicherheitsgemeinschaften konstruiert werden. Mich interessiert daran die Frage nach einer visuellen Verantwortung, die sich weder einer konservativen Zensur unterordnet, noch einer naiven Schaulust hingibt oder im neoliberalen „anything-goes“ verliert. Es ist der Versuch einer Ethik der Visualität.

Share
Read more →

Helmut Draxler: Kapitale und postkapitale Kunst

Postcapital, Exhibition View, WKV Stuttgart, 2008

Lecture (german)
Dienstag, 16. Dezember 2008, 19 Uhr
Postcapital. Lecture series, Workshops, Film program December 2008 – January 2009
Württembergischer Kunstverein, Schlossplatz 2, 70173 Stuttgart, Fon: +49 (0)711 22 33 70, info@wkv-stuttgart.de

Kapital und Kunst lassen sich weder als reine Gegensätze noch als Einheit begreifen. Es handelt sich um einander überlagernde Felder symbolischer Akkumulation. Diese Überlagerungen können als wechselseitige Zuspitzungen aufgefasst werden, in denen das eine Feld zum Inbegriff des anderen wird; sie können jedoch auch Bereiche definieren, in denen die Widersprüchlichkeiten und Ungereimtheiten beider Seiten sichtbar werden. In diesem Sinn bestimmt sich das Arbeitsfeld postkapitaler Kunst.

Share
Read more →

CONSERVACIÓN DE LOS NUEVOS SOPORTES ARTÍSTICOS

Conservación de los nuevos soportes artísticos.

Este curso tiene como objetivo introducir a los asistentes en nuevos conceptos derivados de la introducción de nuevas tecnologías, la irrupción de Internet y el uso extensivo de la informática y la electrónica en la práctica artística contemporánea. Las tecnologías de información y comunicación (TIC) tienen un uso del tiempo y del espacio muy diferente a los medios tradicionales lo que inevitablemente está modificando la percepción que tenemos sobre algunas cuestiones fundamentales. Se habla mucho de inmediatez, pero también se puede hablar de continua reelaboración y sobre todo de permanencia de la información. Podemos generar y consumir contenidos muy rápidamente, pero también modificarlos y recuperarlos con la misma celeridad, se trata de un archivo en continua elaboración y revisión, con unos niveles de accesibilidad hasta ahora desconocidos.

Share
Read more →

Daniel García Andújar: Apprehension of the Postcapital Archive Reality

Württembergischer Kunstverein Stuttgart
December 13 + 14, 2008, each day: 12 – 6 pm
Workshop (english)
Registration till Monday, December 1, 2008
at: zentraleremove-this@remove-thiswkv-stuttgart.de

The aim of the workshop is to facilitate reflection on the structures of the “archive culture” process. We will delve into the methods of exploring and reinterpreting the archive along with the possibilities these present, intervening artistically using various methods. We are also going to test new public participation models of understanding and working with the archive. This process takes shape as a platform, understood as a cooperative space, enabling the work done to be shared through workshops, actions, and other instruments, opening up a vast range of possibilities for collective intervention and participation. During the workshop period, forms of creative, critical, and subversive handlings of media and new technologies, in both theory and practice, shall be developed. The focus of the workshop thereby additionally lies in the specific information and archive situation of our society. The project furthermore offers an opportunity to examine strategies of “artist practice in the Postcapital Archive”—a new public space having long been influenced by new information and communications technologies.

Prize
for two days including lunch and drinks
25 Euro / 16 Euro reduced / Members 10 Euro

Share
Read more →

Von der Kunst im Bilderrauschen

Valérie Hasenmayer
11.12.08

Advertisement, Cape Times (“The world can change in a day”, 08.11.1989)

Gänsehaut, Bedrückung, Überraschung, Staunen. Das sind nur einige derReaktionen, die einen überkommen, wenn man Daniel García AndújarsAusstellung im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart betrachtet. Ist esdenn überhaupt eine Ausstellung? „Postcapital“ kann Dokument sein, aberauch Mahnmal, Sammlung und Nachschlagewerk zugleich. Dokument derGeschichte zwischen dem Mauerfall 1989 und dem Fall der Twin Towers2001, Mahnmal für sämtliche Missstände und absurde Parallelen in derkapitalistischen Welt, Sammlung von Bildern, Filmen und Audiodateien ausdem Internet, die zum digitalen Nachschlagewerk werden.Ist der Beginn des Postkommunismus auch der des Postkapitalismus?Andújar sieht es so und will mit seinen Beobachtungen den Wandel desWestens nach dem Wegfall seines ehemaligen Gegners dokumentieren.Gleichzeitig schlägt er mit dem Titel „Postcapital“ und dem Untertitel „Archive1989-2001“ aber auch eine Brücke zur Geburt des Internet, die im Jahr desMauerfalls statt fand und weist auf die übermedialisierte, überinformierte undteilweise auch überfordernde Lebensweise hin, die diese mit sich brachte.Darüber hinaus verweist er mit Google-Earth-Ansichten auf die Welt und denGround Zero und damit auf die versteckte „Hauptsstadt“ im Titel. EineVerquickung verschiedener Eckpunkte, die sich oft erst bei zweitemHinsehen offenbaren.

Share
Read more →

El archivo y la red: organización, distribución y acceso al conocimiento

por: Daniel García Andújar
11.12.2008 / 17hs
lugar: Medialab-Prado. Plaza de las Letras, C/ Alameda, 15 · Madrid

Esta tercera sesión del grupo de trabajo  Arquitecturas de la cultura del mañana-mañana consiste en un taller y discusión con Daniel García Andújar.

En relación con el tema propuesto, Daniel nos propone para iniciar la discusión un listado de palabras (que puede ampliarse) ordenado en torno a cuatro núcleos: producción del archivo, ordenación del archivo, usos del archivo, pedagogía del archivo.

Share
Read more →

Censorship in Art?

New Mechanisms and Strategies
December 5 + 6, 2008

A conference by Akademie Schloss Solitude, Hospitalhof Stuttgart and Württembergischer Kunstverein Stuttgart

Hospitalhof (December 5, 2008)
Professor Michael Germann, Professor Friedrich Wilhelm Graf

Württembergischer Kunstverein (December 6, 2008)
Corinne Diserens, Iris Dressler, Nikolai B. Forstbauer, Prof. Klaus Staeck, Christoph Tannert

Friday, December 5, 2008

Venue: Hospitalhof Stuttgart

5 pm

Share
Read more →